Alterswohnungen, Winterthur

Neubau Alterswohnungen Kastellweg in Winterthur

Wettbewerb2010, 1. Rang
Realisierung2010 - 2014
GF SIA 4163'000 m2
GV SIA 4168'900 m3
HNF SIA 4161'800 m2
Kosten BKP 1-9ca. 8 Mio.
ArchitektenArmon Semadeni
Meier Hug Architekten
BauherrGAIWO


Das Wohnhaus ist im Splitlevel organisiert und bettet sich subtil in die leicht ansteigende Hanglage. Durch den tiefen Gebäudekörper, die allseitige Orientierung der Wohnungen und die Ausnützung des Dachgeschosses mit Dachgauben und Einschnitten entsteht für die 22 Alterswohungen eine bereichernde räumliche und typologische Vielfalt.

Zur Wärmeerzeugung wird eine Wärmepumpe mit Erdwärmesonden als Energiequelle eingesetzt. Ein Kondensator der Wärmepumpe wird für das Hochtemperaturnetz bzw. für die Brauchwarmwasser-Erzeugung eingesetzt. Der zweite Kondensator versorgt das Niedertemperatur-Netz für die Raumheizung und Lüftung. 

Als Wärmeabgabesystem wird eine Fussbodenheizung vorgesehen. Die Fussbodenheizung wird mit einer Einzelraumregulierung gemäss Energiegesetz ausgestattet. Im Weiteren werden Energiezählung pro Wohnung für die Heizung und das Warmwasser für eine bedarfsgerechte Abrechnung eingebaut. 

Sämtliche Wohnungen werden über eine Komfortlüftungsanlage mit dem hygienisch notwendigen Aussenluftbedarf versorgt. Die Anlage verfügt über Wärmerückgewinnung, Nachwärmung und Filtrierung. Die Zulufteinbringung erfolgt über Deckenluftdurchlässe. Die Abluft wird in den Nasszellen und in der Küche abgesaugt. Die Überströmung erfolgt über Türschlitze. Die Garage wird natürlich belüftet.