Neubau, Erneuerung und Erweiterung Spital und Rehaklinik Uster

Planung mit der Methode BIM

Planung2014 - heute
Baubeginn2019
Einweihungin Etappen
Bausumme HLKca. CHF 20 Mio.
Bausumme Koordinationca. CHF 65 Mio.
Gesamtbausummeca. CHF 355 Mio.
ArchitektenMetron Architektur AG, Brugg
BauherrSpital Uster

Das Energiekonzept beruht einerseits auf der Nutzung von Holz als Primärenergieträger zu Heizzwecken und eine Ammoniakkälteanlage mit Abwärmenutzung zu Kühlzwecken.

Zur statischen Heizung werden sämtliche Fussböden mit feinmaschigen Rohrregistern beheizt. Die Register sind aus baulichen und unterhaltstechnischen Gründen in den Estrichen integriert. Dadurch können die Betriebstemperaturen sehr raumtemperaturnahe eingestellt und die eigendynamischen Selbstregeleffekte optimal genutzt werden. Auf aufwendige und wartungsintensive Einzelraumregler kann somit verzichtet werden.

Die Grundstruktur der Lüftungsanlagen beruht auf einem zentralen Aussenluftgerät mit dem entsprechenden zentralen Fortluftgerät. Aufgabe dieser Einheit ist die feuchtefreie Vorfiltrierung und die saisonale Wärmerückgewinnung. Die WRG-Batterien sind in eine erste und eine zweite Stufe unterteilt. Sie hat die Aufgabe, die Luft im Heizfall zwei bis drei Kelvin aufzuwärmen und damit um relativ 10 bis 15% zu trocknen. Das Resultat sind hygienisch einwandfrei trockene Filter und geringere Druckverluste. Die Schubgebläse arbeiten auf konstanten druckseitigen Druck zur Versorgung der Bereichsgeräte. In Analogie zur gemeinsamen Aussenluftaufbereitung wird die Abluft der zugeordneten Bereichsgeräte von einem gemeinsamen Schubgebläse über die Fortluft-WRG-Batterien in entwässerte, über Dach ausblasende Fortluftrohre gefördert. Die Zone OP wird mittels Hybridbefeuchter mit Hygienezertifikat auf einen minimalen Wert von 5.8 g/kg befeuchtet.